Сайт учителя
немецкого языка

Школьный обмен

Что такое школьный обмен?

Школьный обмен сейчас очень популярен. Ученики путешествуют в группах из своей родной страны в страну, язык которой они изучают. В этой другой стране каждый ученик живёт в семье. Такие семьи называют принимающие семьи. Дети обычно хорошо понимают друг друга и вскоре становятся друзьями, так что прощанье даётся тяжело. Вернувшись домой, они ожидают своих зарубежных друзей. Зарубежные друзья приезжают и живут также в принимающих семьях. Их повсюду сердечно встречают. Школьный обмен даёт хорошую возможность познакомиться с повседневной жизнью принимающей семьи и улучшить свои языковые навыки. Многие ученики используют эту возможность, чтобы быстрее изучить иностранный язык.

Кто может принять участие?

В школьном обмене может принять участие любой ученик гимназии с 8 по 10 класс, который хотел бы улучшить свои знания немецкого языка, найти друзей за рубежом и мог бы затем принять своего зарубежного друга у себя.

Наши школы-партнёры

Воспоминания участников проекта разных лет

Россия и Австрия поменялись местами

20 июня 2014 года ученики гимназии вместе с учителями М. Н. Мушкиной и О. В. Зайцевой встретят прилетающих из Вены австрийских школьников, в семьях которых наши ребята гостили в феврале. В рамках проекта «Толерантность и взаимодействие культур» гимназия №166 второй раз проводит школьный обмен с австрийской гимназией.

Требую завтрак!

 Давайте вспомним поездку в Вену в феврале 2014. Меня совсем не пугало то, что я приеду в другую страну: я легко могу познакомиться, подружиться с каждым. В Вене я жила в семье прекрасных людей и чувствовала себя в ней ее частичкой, настолько был теплым и уютным их дом и отношение друг к другу. У меня сложилось такое впечатление, что в этом городе живут только веселые и счастливые люди.
Я очень люблю изучать иностранные языки. До поездки в Вену я, можно казать, вообще не знала немецкий язык, поэтому с Лаурой, девочкой, в чьей семье я жила, я общалась на английском. Когда я вернулась, у меня появилось огромное желание выучить немецкий. С Марио, 18-летним братом Лауры, мы говорили на русском. Он уже в течение четырех лет учит русский язык в школе. У него очень хорошее произношение.
В семье я просыпалась в 6.30. Лаура и ее брат вообще не завтракали, я же настойчиво требовала завтрак. В 7.00 мы выходили из дома, чтобы приехать в школу к 8.00. Австрийская школа внутри совсем не похожа на нашу гимназию.
Вена - красивейший город. Я влюбилась в него на всю свою жизнь!

Алиса Спирова (9в)

В школу в тапочках

Перед поездкой я очень волновалась. Какая будет семья? Даже в аэропорту я думала: «Может быть, еще не поздно вернуться назад?» Мои страхи рассеялись, как только я увидела наших встречающих. Мама Кати оказалась очень приятной женщиной с чувством юмора. Мы были в австрийской школе. Школа у них новая, в форме прямоугольника. Внутри расположена площадка, где отдыхают на переменах. Больше всего удивило, что ученики в школе ходят в обычных домашних тапках или босиком. Школьной формы у них нет.
Я попробовала все национальные блюда (шницель, яблочный штрудель, венские сосиски), приготовленные мамой Кати. Кати стала мне близкой подругой. Я очень рада, что у нас в школе устраивают такие чудесные поездки.

Аня Гольник (8а)

Коньки сближают

Я уже второй год езжу по обмену в Австрию от нашей гимназии. Я побывала в замках Хофбург и Шенбрунн. Хофбург – зимняя резиденция австрийских императоров династии Габсбургов. Шенбрунн – летняя. Одна из самых необычных и запоминающихся достопримечательностей Вены – дом австрийского художника и архитектора Хундертвассера. Это жилой дом с неровными полами, с разноцветными стенами и несимметричными окнами. На его крыше, террасах и даже в окнах растут кусты и деревца.
Я занимаюсь в художественной школе, поэтому посещение Музея истории искусств в Вене для меня было очень интересным. Он находится напротив Музея естествознания, который по своему внешнему виду почти идентичен Музею истории искусств. Больше всего мне понравился Египетский зал.
Еще мы посетили величественный Бенедиктинский монастырь, который находится в Мельке. В монастыре действует музей, также там расположена гимназия, библиотека и церковь Святых Петра и Павла.
Самым забавным мероприятием было катание на коньках. Австрийцы меня учили, как кататься и не падать. Я думаю, что именно посещение катка помогло нам сблизиться с австрийскими ребятами.

Арина Михайлова (10б)

Что с нами будет?

Уже в день приезда австрийцев (20 июня) состоится автобусная экскурсия «Ночной Санкт-Петербург», причем в качестве гида выступит учитель немецкого языка гимназии №166 Корнилова Светлана Лукинична. Каждый день австрийцы будут посещать языковую школу, чтобы совершенствовать знания русского языка, который они учат как второй иностранный наряду с английским. Австрийских и наших учеников с 20 по 26 июня ждет насыщенная программа: балет «Лебединое озеро», поездка в Петергоф, посещение Петропавловской крепости, экскурсия по гимназии и прогулка на теплоходе по рекам и каналам Петербурга.
Русский, немецкий и английский языки будут в эти дни тесно переплетаться друг с другом, и, глядя со стороны, трудно будет сразу сказать, кто из ребят русский, а кто австриец. Чем больше будет таких интернациональных дружеских встреч, тем меньше люди будут неуважительно относиться друг другу, тем меньше им будет хотеться уничтожать все, что непохоже на них.

М. Н. Мушкина, учитель немецкого языка

ЕГЭ №9 май 2014

Schueleraustausch Wien - St.Petersburg.
Добро пожаловать в Вену!

Dieses Jahr fand der erste oesterreichisch-russische Schueleraustausch statt. Zehn Schuelernnen und ihre zwei Lehrerinnen vom Gymnasium Nr.166 aus St.Petersburg waren v0m 10.-19.02.2013 bei uns in der Friesgasse zu Gast.

Am Sonntag, den 20.02.2013, holten wir unsere Austauschpartner vom Flughafen ab. Nach anfaenglicher Schuechternheit wurden bald Freundschaftengeknuepft. Unsere Gaeste besuchtenmit uns taeglich vier Stunden lang den regulaeren Schulunterricht. Am Nachmittag gab es immer dichtes und abwechslungsreiches Programm.
Gemeinsam fuhren wir am Anfang der Woche zum Schloss Schoenbrunn, machten einen Stadtrundgang und bewunderten die Ausstellungen im Kunsthistorischen Museum. Danach ging es ab nach Melk, wo wir das wunderschoene Kloster auch von innen besichtigen durften.


Am Freitagabend veranstalteten wir gemeinsam mit der AHS Klostergasse, bei der zur gleichen Zeit auch ein Schueleraustausch stattfand, einen interkulturellen Abend im russischen Kulturinstitut im 4.Bezirk. Oesterreichische sowie russische Taenze wurden ausprobiert und Lieder getraellert. Danach gab es noch die Moeglichkeit, sich bei einem Stueck Kuchen, Chips und Getraenken besser kennenzulernen.

Am Samstag unternahmen wir einen Tagesausflug nach Salzburg.

Wir assen frisches Brot der aeltesten Baeckerei Salzburgs, besuchten die Festung und bummelten anschliessend durch die Goldgasse. Natuerlich wurden auch "Original Fuerst Mozartkugeln" gekauft.
Am Sonntag war schliesslich Ausschlafen und Erholen in den Familien angesagt, was wir nach der anstrengenden Woche alle schon bitter noetig hatten.
Am Montag wurden noch schnell Souvenirs gekauft. Abends gingen wir noch alle gemeinsam Eislaufen und tranken einen letzten Punsch.
Die Zeit ist schnell vergangen und schon kam der Dienstag, der Tag der Abreise. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Schule begleiteten wir unsere neuen Freunde zum Westbahnhof. Dort verabschiedeten wirsie unter Traenen und troesteten uns mit dem Gedanken, uns im Sommer in Sankt Petersburg wiederzusehen.
 

Barbara Herzfeld, 7A

Хождения Данилы Лебедева по Австрии и Петербургу

Многосерийный печатный фильм

Краткое содержание серий

1 серия

Летом 2015 года прибыл в Санкт -Петербург австрийский школьник Альберт и поселился у своего русского друга Данилы. Жил девятиклассник Данила в одном из красивейших мест города – на набережной Невы с видом на Смольный собор и мост Петра Великого. При таком удачном местожительстве пропустить развод мостов - инженерное чудо Петербурга - странствующему Альберту было невозможно.
На этом чудеса не закончились. Июнь – период белых ночей. Заморский гость был поражен, насколько светлыми могут быть ночи.

2 серия

Как же побывать в Росси и не увидеть шагающего по улице медведя! Путешественники Альберт и Даня, направляясь к Дворцовой площади, встретили косолапого и даже сфотографировались с ним. Петербуржцы, часто ли вы сталкиваетесь с гуляющим по центру города медведем? Смеем предположить, что нет. А вот на иностранца и зверь бежит!

 

3 серия

В один прекрасный день Даня и его австрийский друг оказались на Невском проспекте. «Вау! Какие широкие улицы! - воскликнул Альберт. - Есть где разгуляться. У нас в Вене таких нет». Не удивительно, ведь легендарная широта русской души не могла не отразиться и на планировке улиц.

4 серия

Представьте себе, вы приходите в школу, а вам говорят, что теперь у вас будет по 10 уроков в день. Испугались? А вот в Австрии такое количество уроков – обычное явление. И перемены там могут длиться час и даже два часа. И учатся австрийцы 12 лет. И д/з австрийским школьникам не задают, так как все упражнения выполняются в классе. Хотели бы вы учиться в Австрии?

5 серия

Как патриоты своей страны, мы стараемся сделать ее все лучше и лучше. Но стоит брать пример и с других стран. Например, в Австрии никто не мусорит на улицах, потому что тут же появится полицейский и выпишет огромный штраф. Есть чему поучиться, не правда ли?

Юля Гендриксон (9в)

Schueleraustausch mit Russland 2014 -
Добро пожаловать в Вену!

Auch heuer fand in der Russischgruppe der 7.Klassen wieder ein Schueleraustausch statt. Mit einem Gymnasium aus St.Petersburg nahmen wir bereits im Oktober Kontakt auf. Die russischen Schuelernnen, die ca.ein Jahr juenger als wir sind und Deutsch lernen, schrieben uns E-Mails und wir wurden in Tandempaare eingeteilt.

Nach einer-mehr oder weniger-regen Brieffreundschaft trafen die Gaeste am Sonntag nach den Semesterferien in Wien ein.

Wir verbrachten eine intensive Zeit miteinander. Am Nachmittag hatten wir taeglich organisiertes Kulturprogramm und am Abend trafen wir uns oft, um gemuetlich zusammenzusitzen und uns besser kennen zu lernen.

Wir bestiegen mit unseren Gaesten den Donauturm, besuchten Schloss Schoenbrunn, waren im KHM und gingen gemeinsam Eislaufen. Die Tage waren sehr anstrengend, aber auch bereichernd und schoen. Wir verstanden uns mit unseren russischen Freunden sehr gut und der Abschied fiel beiden Seiten schwer.

Es war fuer uns sehr motivierend festzustellen, dass wir uns auf Russisch ganz gut unterhalten koennen. Wir freuen uns sehr auf unsere Schueerfahrt nach St.Petersburg im Juni!

Russischgruppe 7AB

Sprachreise nach St.Petersburg im Juni 2013

Nachdem wir im Februar 2013 im Rahmen unseres Schueleraustausches mit einem Gymnasium in St.Petersburg Besuch von zehn russischen Schuelernnen hatten, machten wir im Juni 2013 unseren Gegenbesuch im Rahmen unserer Sprachreise.

Wir wurden von den Gastfamilien am Flughafen herzlich empfangen und es war eine grosse Freude, uns nach einem halben Jahr in St.Petersburg wiederzusehen.

Juni ist die ideale Reisezeit fuer diese Stadt, denn es ist die Zeit der "weissen Naechte" und weil es nicht dunkel wurde, konnten wir die malerische Stadt auch abends noch erkunden.

An den Vormittagen hatten wir taeglich Sprachunterricht bei "Liden & Denz". Den Unterricht hielt eine russische Lehrerin, die sehr sympathisch war und den Unterricht abwechslungsreich gestaltete. Am Nachmittag trafen wir dann immer mit unseren russischen Gastgeschwistern zusammen und unternahmen verschiedene Exkursionen. Natuerlich besuchten wir die weltberuehmte Ermitage, Peterhof - das Sommerschloss der russischen Zaren, die Provinzstadt - Puschkin mit dem sagenumwobenen Bernsteinzimmer und vieles mehr.

Die Tage vergingen viel zu schnell. Am letzten Abend, nach einem gemeinsamen Abendessen, gingen wir zum Fluss Neva, um zu sehen, wie die Bruecken hohgezogen wurden. Es war sehr eindrucksvoll zu sehen, wie die grossen Frachtschiffe angefahren kamen, um in die Ostsee hinauszufahren.

Durch diese zehn Tage in St.Petersburg haben wir nicht nur die Kulturhauptstadt Russlands kennen lernen duerfen. Wir durften wortwoertlich "am eigenen Leibe" erfahren, wir fuersorglich und gastfreundlich die Russen sind. Durch diesen Schueleraustausch haben viele von uns neue Freundschaften geschlossen, die hoffentlich lange andauern werden.

Wir bedanken uns sowohl bei den russischen Lehrerinnen als auch bei Prof.Kropfreiter und Prof.Lang fuer die Organisation dieses Schueleraustausches. Er stellte wirklich einen Hoehepunkt in unserem Schulleben da und wir werden uns noch lange daran zurueckerinnern.

Katrin Grollnigg, Barbara Herzfeld

Besuch der russischen Austauschschueler
in Wien 2015

Auch dieses Jahr stand fuer die Russischgruppe der 7.Klassen eine Woche ganz besonders im Vordergrund: Der Besuch der russischen Gastschueler entsprach nicht nur allen Erwartungen, sondern uebertraf sie.

Der Reihe nach: Die "russische" Woche begann am Sonntag mit dem Abholen der Gastschueler vom Flughafen. Der restliche Tag wurde hauptsaechlich zur Akklimatisation der Gastschueler in den Familien genutzt.

Der Montag stand ganz im Zeichen des Kennenlernens, wobei wir wie jeden Tag kurzzeitig von den Gastschuelern getrennt wurden: sie besuchten eine Sprachschule. In den darauf folgenden Tagen wurde das Hauptaugenmerk auf kulturelle Ausfluege gelegt. Neben einer Stadtfuehrung und einem Kaffeehausbesuch wurde auch das Schloss Schoenbrunn sowie das Kunsthistorische Museum besichtigt. Als Hoehepunkt der Woche war die Fahrt zum Stift Melk zu betrachten. Die sehr eindrucksvolle Fuehrung wurde auf Russisch sowie auf Deutsch gehalten.

Das Ende des Austausches kam schneller als erwartet. Den letzten Tag verbrachten die Gastschueler wieder in den oesterreichischen Familien, dieser galt hauptsaechlich dem Vermitteln der oesterreichischen Alltagskultur und Kueche.

Von der russischen Kultur nicht nur aus Buechern zu lesen, sondern sie auch lebendig vermittelt zu bekommen, stand im Vordergrund dieses Austausches - dieses Ziel wurde mehr als erfuellt.

Mit dem Abschied am Sonntag begann schon die Vorfreude auf unsere russische Woche in St.Petersburg im Juni. An dieser Stelle moechte ich mich im Namen meiner Mitschueler sehr herzlich bei unserem Russischlehrer Dr.Pergler, dem Organisator des Austausches, bedanken.

 

Mathias Wosyka, 7A

Endlich wieder einen Austausch nach Russland

Nach vielen Jahren ohne Austausch haben Frau Neßling-Tihomirov und Herr Heidt eine Gruppe von Goetheschülern nach Sankt Petersburg begleitet. Wir freuen uns auf den Besuch der russischen Schüler Anfang Juni in der Goetheschule. Lesen Sie hier mehr zum Programm und zum Leben in den Gastfamilien.

Flug 06.03.2017

08:15 Uhr: Ein gemütlicher Flughafen-Hannover: Erstes Chaos beim elektronischen Check-In, dessen arbeitsentlastende Funktion, den doppelten zeitlichen und personellen Aufwand forderte. Ohne Probleme ward dann der Flug durch grauverhangenen Himmel nach Amsterdam. Dort werden die Reisenden nach Nationalitäten getrennt und geprüft.

Der Umstieg nach Sankt Petersburg: Trotz ausreichender Zeit werden die Entfernungen am Flughafen (Gates-WC-Proviant) schnell zum Nervenkitzel.

06:15 Uhr: Weil nichts bleibt wie geplant, war Herr Heidt nach Sankt Petersburg über Paris geflogen und die Gruppe mit Frau Neßling-Tihomirov über Amsterdam: Trotz deutlich besserer Verpflegung ist der Umstieg in Paris aber für Gruppenreisen völlig ungeeignet.

17:35 Uhr: Nach zweieinhalb Stunden Flug und überbackenem Nudel-Gemüse-Kunstkäse-Gemisch landen wir bei strahlendem blauem Himmel in Sankt Petersburg. All die vorbereiteten Papierberge vereinfachen und beschleunigen den Grenzübergang. Keiner hat Lust sie durchzuforsten☺. Der riesige neue Flughafen ist genauso still und menschenleer wie in Hannover. Das Treffen mit den Gastschülern ist unkompliziert. Zügig geht es in die Familien.

Der erste Tag am Gymnasium 166 07.03.2017

Die ersten Eindrücke sind überwältigend: Der eisige Wind, der uns um die Ohren weht, die gut und schön erhaltenden Gebäude, die wie Kunstwerke die Stadt schmücken, sowie die guten, sauberen, viel befahrenen Straßen, die vielen Fußgänger, die altehrwürdige von Alexander I gegründete Schule, die im Inneren am Eingang von zwei Wächtern bewacht wird, die von SuS umgeben sind, die ihre Schuhe wechseln. Mit Unterrichtsbeginn um 9 Uhr, in großen, hellen, individuell gestalteten Klassenräumen erhalten die „Neuanfänger“ gesonderten Deutschunterricht, die „Muttersprachler“ gehen mit Ihren Gastschülern in regulären Unterricht. Angenehm ist die herzliche unkomplizierte Aufnahme seitens der Lehrkräfte und der Schulleitung. Die Pausen markieren wechselnde Überraschungsgongs mit russischen Kinderliedern. Befremdet sind für uns die vielen SuS mit ihren mobilen elektronischen Begleitern und fehlendes Toilettenpapier in den verschließbaren Damentoiletten sowie ein Hausmeister, der in formeller Dienstkleidung deren Interieur vor mutwilliger Zerstörung durch randalierende 8 und 9 Klässler schützt. Wie tröstlich ist es, dass SuS überall gleich sind! Bei der Ankunft am Flughafen war uns mitgeteilt worden, man erwarte eigentlich einen vierstimmigen Chorsatz als Beitrag zur Aulaveranstaltung in der 5. Stunde. In der 4. Stunde empfängt uns der Schulleiter. Anschließend repetieren wir eine Standrezitation zum Gedicht „Gilkgo biloba“ von Johan Wolfgang von Goethe auf Deutsch und Russisch, das inhaltlich zur Geschichte unserer Schule und unseres Schullogos gehört. Es wird zum ernsthaftesten Beitrag der anschließenden Aulaveranstaltung zum „Tag des Verteidigers des Vaterlandes“ (23.02.) und dem „Weltfrauentag“ (08.03.) als „Männer- und Frauentag 23+8“, die den historisch-politischen Kontext auf eine von den SuS selbstgestaltete, erheiternde, geschlechtstypische Konkurrenzsituation reduziert. Ob durch Lied oder Gedicht, ob durch eine kurze Geschichte oder einen Sketch, oft ist eine künstlerische oder theatralische Darbietung ein Genuss für Ohren und Augen. Nach dem Mittagessen in der schuleigenen Mensa. Abgeschlossen wurde dieser Tag mit einer sehr interessanten Besichtigung der letzten Wohnungen von F.M. Dostojewski.

Weltfrauentag 166 08.03.2017

Der Weltfrauentag wird in Russland als offizieller Feiertag gefeiert. An diesem Tag haben alle frei und somit fand auch keine Schule statt. Jeder hat an diesem Tag eigene Erfahrungen in den Gastfamilien gesammelt und mit diesen etwas unternommen.

Freundschaftsspiel, Blockadeschulmuseum und Ermitage 09.03.2017

09:00 Uhr: Zu gewohnter Zeit beginnt unser zweiter Schultag. Da aufgrund der der Abschlussprüfungen im 11 Jahrgang der SuS der 8./9. Jahrgangs stattfindet stellt das Freundschaftsspiel im Volleyball in der 4. Und 5. Stunde die einzige Möglichkeit dar, gleichaltrige SuS kennen zu lernen. Es können aber nur die drei Jungs Volleyball spiele. Bei den Russen scheint das im Wesentlichen nicht anders zu sein. So werden „gemischte“ Teams gebildet, wobei Florian gegen Kirill und Daniel spielt. Nach 45 Minuten werden die Zuschauerinnen zurück in den Unterricht geschickt und erst dann entsteht ein richtig gutes Spiel, das fast mit gleichstand endet, 25 zu 27.

14:00 Uhr: Nach dem Mittagessen steht eine Führung durch das schuleigene Museum an. Es gilt dem Schicksal der SuS und Lehrer während der Blockade der Stadt Leningrad im zweiten Weltkrieg durch die deutsche Wehrmacht (08. September 1941 – 27. Januar 1945), die auf persönlichen Befehl Hitlers versuchte, die Einwohner der Stadt durch Hunger völlig auszulöschen. Von den 2,5 Millionen eingeschlossenen Menschen starb fast die Hälfte den Hungertod.

16:00-18:00 Uhr: Zwei Stunden sind absolut zu wenig Zeit, für diese riesige Kunstsammlung! Richtig geschockt waren wir davon, dass die Bilder und Kunstwerke alles Originale sind! Fünf Paläste sind gefüllt mit Kunstsammlungen der ganzen Weltgeschichte.

Unterricht und Stadtrundfahrt durch Sankt Petersburg 10.03.2017

9:00 Uhr: Zur ersten Stunde beginnt der gewohnte Schultag. Wieder unterbrochen von der Schulärztin, die einzelne SuS zu Impfung herausruft. In der dritten Stunde wurde in drei Gruppen „Was“, „Wann“ und „Wo“ gespielt. Die Gruppe, die aus deutschen und russischen SuS bestand, wurde Sieger. Nach dem Mittagessen (wie gewohnt) Püree/ Nudeln mit Schnitzel/Frikadelle/Rindfleisch mit Kompott und Gebäck, laufen wir eine halbe Stunde zum Gostinyj Dvor‘ wo der Bus zur Stadtrundfahrt auf uns wartet. …Draußen war es ziemlich grau und ungemütlich.. wir waren satt und müde… und haben die Stadtführerin nicht durch Gerede unterbrochen…dann sollten wir aussteigen, sonst hätten wir kein Gruppenfoto machen können. Zum Schluss stiegen wir 254 Stufen zur Isaakskathedrale hinauf. Der Rundblick ist bei schönem, klaren Wetter bestimmt richtig beeindruckend.

Sommerpalast und das Theater 11.03.2017

10.00 Uhr: Obwohl in Russland auch samstags unterrichtet wird bekamen wir „frei“ und treffen uns an der Metrostation „Puschkinskaja“.

Man fährt ja in St. Petersburg u.U. länger die Rolltreppen hinauf und herunter, als ein paar Haltestellen weiter. Zu Fuß geht es zum ältesten Bahnhof in St. Petersburg, der vielen als Filmkulisse zu Tolstojs Roman „Anna Karenina“ bekannt ist. Der Bahnsteig kann nur mit Fahrkarte betreten und verlassen werden. Die „Elektitschka“ ist zwar nicht ganz so alt wie der Bahnhof (1838), aber trotz Museumsreife pünktlich und voll funktionstüchtig. Nach einer halben Stunde Fahrt durch grau verhangene Trabantenvorstädte erreichen wir „Puschkino“ 25 km von St. Petersburg entfernt und fahren zur Sommerresidenz von Katharina der Großen mit 330 m langen Zimmerfluchten, Bernsteinzimmer und allem barocken Rastrelli-Gold frisch rekonstruiert. Nach dem Besuch der Katharinenkathedrale geht es zu Fuß zurück zum Bahnhof „Puschkin“.

19.00-22.00 Uhr: In der Operette „Das Land des Lächelns“ von Franz Lehar geht es um Grenzen und noch zu schaffende Möglichkeiten menschlichen (Zusammen) Lebens. Schnell frisch gestylt haben wir unsere Fahrt mit dem gemeinsamen Besuch der ersten Ungarisch-Russischen Koproduktion im Theater of Musical Comedy u beendet.

Rückflug 12.03.2017

Der Tag des Rückflugs gehört den Gastfamilien. St.-Petersburg zeigt sich bei strahlend blauem Himmel von seiner Sonnenseite.

16 Uhr: Treffen am Flughafen Pulkova I. Während die SuS mit einem moldawischen oder deutschen Pass mühelos die Grenze passieren, werden die ausreisenden minderjährigen SuS mit russischem Pass (der allein in Russland interessiert, auch wenn man die doppelte Staatsbürgerschaft hat) nun mehrfach argwöhnisch kontrolliert: Schon vor dem Check-In werden die Einverständniserklärungen der Eltern der SuS eingefordert und die Pässe mit Aufklebern versehen, die der Grenzschutz später an sich nehmen wird. Obwohl die erste Prüfung der Einverständniserklärungen nur zwei Meter vor dem Check-In Schalter stattfindet, müssen sie am Schalter ein zweites Mal vorgelegt werden. Ein drittes Mal werden sie am Zoll fällig, der auch die Namensschreibung auf den Bordkarten hinterfragt. So ist die Passkontrolle an der Grenze die vierte Station, die die Einverständniserklärungen der Eltern überprüft.

Inzwischen hat sich Nebel zusammen gezogen und wir warten über eine halbe Stunde auf eine Starterlaubnis. Der Umstieg in Amsterdam verläuft aber dennoch reibungslos und wir erreichen mit 20 Min. Verspätung und zwei Stunden Zeitumstellung in den Knochen Hannover.

Text und Fotos: D. Heidt

Обмен школьниками

Школьный обмен стал хорошей традицией гимназии. В этом году мы встречали школьников из Ганновера. Все они очень хорошо говорили по-русски, так как их родители переехали жить в Германию из России. Их школа уникальна. Она единственная в Ганновере, где изучается русский язык как иностранный.

В их школе нет школьной формы. Гардероба тоже нет, поэтому пальто и куртки, наряду с тяжелыми рюкзаками, им приходится носить с собой. А учатся там не 11 лет, как у нас. И даже не 12. Получение среднего образования в Германии занимает целых 13 лет. Оценки в немецких школах тоже никто еще не отменил. Однако их цифры не совпадают с нашими. Шкала оценивания у них шестибальная, а самая лучшая оценка - единица.

Приятно было получать от немецких гостей комплименты в адрес нашего города и его жителей. Особенно удивили такие слова: «У вас девушки красиво одеваются. Юбочки носят. У нас это очень редко увидишь».

Ребята из Ганновера, как и мы, очень любят гулять с друзьями. Мы вместе с ними ходили в музей Достоевского и Эрмитаж. Ездили в Пушкин и на обзорную экскурсию по Санкт-Петербургу. Поднимались на колоннаду Исаакиевского собора и смотрели оперетту «Страна улыбок» в Театре музыкальной комедии.

 

Лиза Храмова (8а)

EГЭ №8(34)апрель 2017

 

Ганновер

Die Herrenhaeuser Gaerten in Hannover